Eine Frage: Was ist eigentlich Process Mining?

Hartmut Gasser, 12.07.2016

Während der Begriff “Data Mining” in Management-Kreisen inzwischen ein eingeführter Begriff ist und als “Daten-Bergbau” die systematische Suche nach verborgenem Wissen in vorhandenen und großen Datenbergen bezeichnet, ist der Begriff des “Process Mining” nicht sehr geläufig. Dabei ist Process Mining die “wahre” und gleichzeitig auch komplexeste Kunst, um in bestehenden Datenverarbeitungssystemen nachhaltige Optimierungsmöglichkeiten aufzuspüren.

Noch vor wenigen Jahren war das Data Mining vor allem echtes “Mining” - buchstäblicher Bergbau der härteren Sorte, nur eben nicht im Gestein, sondern in Bits und Bytes. Riesige Datenbestände auf bisher unbekannte Zusammenhänge hin zu überprüfen und neue Verbindungen zu schaffen, ist auch heute noch mit der Notwendigkeit von sehr großen Rechenkapazitäten verbunden. Die Nase vorn hatten hier die Banken und Versicherungen, die sich diese Investitionen auch auf Dauer leisten konnten.

Im Zeitalter des Cloud Computings und des verhältnismäßig einfachen, günstigen und sicheren Hinzubuchens von fast unendlich großen Rechen- und Speicherleistungen ist Data Mining zu einem festen Werkzeug der Kunden- und Geschäftsanalyse geworden.

Deutlich anspruchsvoller ist die Analyse von Geschäftsprozessen, dem so genannten Process Mining. Hier sind weniger unentdeckte Datenbeziehungen das Ziel der Analyse, sondern die Geschäftsprozesse an sich. Erst Geschäftsprozesse an sich erzeugen aus eingegebenen Daten die gewünschten Ergebnisse, wobei im klassischen Process Mining hierbei nicht unterschieden wird zwischen digitalen und manuellen Prozessen. Auch Tätigkeiten wie ein Telefonat, eine Recherche oder ein Teammeeting sind in einem Unternehmen Geschäftsprozesse.

Und genau deshalb ist Process Mining ein umfangreiches Aufgabengebiet, denn schon einfach erscheinende manuelle Workflow-Prozesse sind üblicherweise extrem komplexe Gebilde, die oftmals nur deshalb vermeintlich effektiv funktionieren, weil sie jahrelang von den gleichen Personen im Unternehmen durchgeführt werden.

Im Process Mining werden Prozessgebilde daher zunächst in allen ihren Details visualisiert. Das kann durch ein Discovery geschehen, bei dem die Prozessschritte ermittelt und analysiert werden, durch eine Conformance , bei dem Daten mit einem weiteren Prozessablauf verglichen werden oder durch ein noch umfangreicheres Enhancement, bei dem Prozessabläufe nicht nur auf Konformitäten hin geprüft werden, sondern auch hinsichtlich Verbesserungsmöglichkeiten. Das sind üblicherweise dann auch Untersuchungen, die darauf hin zielen, Prozessabläufe noch stärker oder auch vollständig zu digitalisieren, um schnellere, vergleichbarere und zuverlässigere Prozessabläufe zu modellieren.

Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
 
 
 
 
 

© BGK 2021

Kontakt      Datenschutz      Impressum

 

© BGK 2021

Kontakt      

Datenschutz      

Impressum