Mobile Payment am Beispiel von PayPal

Michael Rettinger, 28.08.2015

PayPal dürfte den meisten Nutzern immer noch als ein Zahlungsmittel zum Bezahlen von eBay-Käufern bekannt sein. Dabei ist PayPal inzwischen ein ernstzunehmender Zahlungsdienstleister und gehört zu den Veteranen der modernen FinTech-Unternehmen. Seit einigen Monaten stellt PayPal mit seinen Smartphone-Apps auch eine gut durchdachte Lösungen für Zahlungen am Point of Sales zur Verfügung.

Zugegeben, die Antwort eines Kellners auf die Frage hin, wie denn die Restaurantrechnung bezahlt werden könne, verblüffte: “Bar, mit Maestro und mit PayPal von Ihrem Smartphone aus.” Die Neugier siegte spontan und tatsächlich funktionierte der Zahlungsvorgang per PayPal über mein Smartphone so einfach, dass es als Maßstab für alle Mobile-Payment-Lösungen durchgehen kann, die heute noch in der Entwicklung stecken.

Damit ein Verkäufer PayPal-Zahlungen direkt am Point of Sales akzeptieren kann, benötigt er ein Terminal mit einer PayPal-Anbindung für PoS-Zahlungen, was inzwischen viele Systemanbieter zur Verfügung stellen. Alles, was beim Käufer und Verkäufer zur Bezahlung via PayPal notwendig ist, ist simpel: Ein gültiger PayPal-Account und die normale PayPal-App auf dem Smartphone. Das ist schon der schwierigste Part gewesen, denn danach wird es einfach:

  1. Sie kündigen dem Kassierer an, dass Sie mit PayPal bezahlen möchten, dieser initiiert auf seinem Terminal eine PoS-Zahlung.
  2. Sie loggen sich in Ihre PayPal-App ein und wählen aus dem Hauptmenü der App den Menüpunkt “Laden”.
  3. Die App startet unmittelbar danach anhand der Standortsuche des Smartphones eine Recherche über die Geschäfte in der Umgebung und zeigt diese auf einer Liste. Aus dieser Liste wählen Sie den Standort aus, an dem Sie sich befinden. Mit einem Wisch initiieren Sie Ihrerseits einen Zahlungswunsch.
  4. Der Verkäufer erhält auf seinem Terminal umgehend Ihren Zahlungswunsch und muss nun anhand Ihres übermittelten Profilfotos prüfen, ob der Zahlungswunsch auch wirklich von Ihnen kommt.
  5. Mit einem Wisch kann nun der Verkäufer auf seinem Terminal die eigentliche Zahlung auslösen. Sie erhalten den Zahlungsbetrag angezeigt und bezahlen. Sie haben dabei die Auswahl aus den von Ihnen in PayPal hinterlegten Zahlungsmittel.

Dieser gesamte Vorgang dauert nicht länger als eine übliche Kartenzahlung und hat den großen Vorteil, dass Sie direkt am Ort des Geschehens bargeld- und vor allem auch kartenlos bezahlen können, direkt vom Smartphone. Und der Verkäufer hat den bei PayPal üblichen Vorteil, dass das so einkassierte Geld sofort auf seinem PayPal-Konto zur Verfügung steht.

Damit ist klar: Mit PayPal betritt ein Veteran des Mobile Payments die Bühne des einfachen Zahlungsverkehrs via Smartphone und bringt auf diese Weise eine Nutzerbasis von weit über 150 Millionen Accounts weltweit mit.

Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
 
 
 
 
 

© BGK 2021

Kontakt      Datenschutz      Impressum

 

© BGK 2021

Kontakt      

Datenschutz      

Impressum