Was ist eigentlich Crowd Finance?

Jörg Kielmann, 15.08.2017

Kapital für Innovationen dort holen, wo der Konsument sitzt, unter Umgehung der üblichen Finanzierungsquellen - Crowd Funding macht es möglich und eröffnet Machern neue Möglichkeiten. Allerdings auch verbunden mit entsprechenden Risiken.

Die Smartwatch Peeble gehört nicht zu den schönsten ihrer Gattung, hat jedoch eines allen anderen Smartwatches voraus - ihre Entwicklung wurde von ihren Käufern finanziert, bevor jemals eine einzige Peeble gebaut wurde. Ihre Entwicklung und die Produktion der ersten Geräte wurde erfolgreich via Crowdfunding finanziert.

Der Begriff Crowdfunding oder Crowd Finance enthält schon die Begriffserklärung - eine Gruppe von Menschen finanziert ein bestimmtes, genau definiertes Vorhaben, um das Vorhaben (möglicherweise) zu einem erfolgreichen Produkt oder eine Dienstleistung werden zu lassen. Dazu stellen die Macher ihr Projekt zunächst vor, liefern mehr oder weniger ausführliche Informationen und Zukunftsaussichten und Interessenten lassen sich davon entweder überzeugen oder nicht. Lassen sie sich überzeugen, investieren sie auf unkomplizierte Weise Geld gegen das Versprechen, als einer der ersten das Produkt auch zu bekommen - wenn es denn realisiert wird.

Denn schon hier steckt der Teufel im Detail: Niemand kann im Crowdfunding den Erfolg garantieren und es gibt auch keine Versicherung für den Schadensfall. Wer investiert, lebt auch mit dem Risiko, einen Verlust zu erleiden. Bis hin zu einem Totalausfall der gesamten Investition.

Dennoch ist Crowdfunding eine überaus innovative Angelegenheit, um Innovation im Kleinen zu ermöglichen und zu fördern und Crowd Finance inzwischen eine ernstzunehmende Alternative für Produktfinanzierungen aller Art.

Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
 
 
 
 
 

© BGK 2020

Kontakt      Datenschutz      Impressum

 

© BGK 2020

Kontakt      

Datenschutz      

Impressum